Wie du unglücklich werden kannst – Eine Anleitung

Buch: Anleitung zum Unglücklichsein

Ja, vielleicht bist du beim dem Titel des Artikels genauso verwirrt wie ich beim Titel des Buches. Noch verwirrter war ich, als ich gemerkt habe, dass das sogar ernst gemeint ist und es in dem Buch von Paul Watzlawick wirklich um das Unglücklichsein geht.

Du erfährst, was man alles dafür tun kann, um unglücklich statt glücklich zu werden. Wer hat denn auch entschieden, dass Glück das erstrebenswerte Ziel ist? Unglücklichsein ist das neue Glück. Und auf humorvolle Art und Weise wird in diesem Buch dargestellt, wie wir tagtäglich vieles dafür tun, um genau dieses Unglück zu erreichen.

Für wen ist dieses Buch?
Wenn du genug hast von den ganzen Bücher mit Glücksanleitungen und die Sache mit Humor angehen möchtest, dann ist dieses Buch* für dich.

Anleitung zum Unglücklichsein

Ich denke, jeder von uns hat zum Ziel ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Dass wir uns dabei aber oft selber auf die Füße treten, ist uns nur selten bewusst.

Mit der Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick bekommst du einen anderen Blickwinkel.

Humorvoll beschreibt er Eigenarten, die uns eher zum Unglück führen und vielleicht findest du dich in der einen oder anderen Stelle zum Unglücklichsein wieder.

Machen wir uns nichts vor: Was oder wo wären wir ohne unsere Unglücklichkeit?

Paul Watzlawick

Die Vergangenheit als Hilfe

Eine Eigenart, die uns auf dem Weg zu Glück im Weg steht, ist immer wieder zurück in die Vergangenheit zu blicken.

Anstatt im Moment zu leben, denkt man daran, was in Vergangenheit hätte besser laufen können. Man denkt an die Momente, die schief liefen und verliert sich darin, anstatt aus den Fehlern zu lernen. Nein, im Gegenteil schaut man so zurück, dass die Wunden immer wieder geöffnet werden und man sich von diesem Schmerz nicht erholen kann.

Paul Watzlawick nennt in diesem Zusammenhang vier Mechanismen, die uns dabei „helfen“, die Vergangenheit als Quelle des Unglücks zu sehen.

Einer von den vier Mechanismen haben wahrscheinlich schon viele bei sich oder Freunden mal bemerkt. Dieser Mechanismus ist die Neigung die Vergangenheit zu beschönigen.

Du kennst es vielleicht in Bezug auf Ex Partnern. In Gedanken erinnert man sich eher an das Schöne und Positive oder man verherrlicht gleich das Schlechte. So wird die Vergangenheit verzerrt und man schwelgt in Erinnerungen. Früher war alles besser.

Aber das ist so nicht richtig und hält uns davon ab im Hier und Jetzt glücklich werden zu können. Um jedoch unglücklich zu werden, da helfen dir die vier Mechanismen auf jeden Fall.

Es geschieht alles in deinen Kopf

Vielleicht kennst du die Geschichte mit dem Hammer und dem Nachbarn. Ein Mann möchte ein Bild aufhängen, aber ihm fehlt der Hammer. Er möchte sich diesen bei seinen Nachbarn ausleihen. Aber dann kommen ihm Zweifel. Will er mir den Hammer überhaupt leihen? Hat der Nachbar nicht letztens erst so komisch geguckt? Er hat mich auch kaum gegrüßt. Was fällt ihm eigentlich ein? Wenn er sich ein Werkzeug leihen würde, würde ich ihm diesen sofort geben. Der bildet sich wohl ein besser zu sein… So steigert der Mann sich in seinen Gedanken immer mehr hinein, bis er wutentbrannt zu seinem Nachbarn läuft. Als der Nachbar die Tür öffnet, schreit der Mann nur noch: „Ich will Ihren dummen Hammer gar nicht!“

Diese Geschichte findest du auch in dem Buch und sie beschreibt wieder perfekt eine Art und Weise, wie man sich das Leben schwer machen kann.

Vielleicht kennst du auch diese Gedankenkreisel, die einen immer weiter runterziehen bis man wirklich glaubt, was man da denkt. Das positive Gegenstück dazu ist sich solange einzureden, dass es einem gut geht bis man es glaubt.

Egal ob du dann glaubst, dass es dir gut oder schlecht geht, dein Gehirn wird dann deinem Körper die Signale dafür geben sich gut oder schlecht zu fühlen. Denn deine Gedanken beeinflussen dein Physiologie. Wenn dich das Thema interessiert, schau gerne hier vorbei.

So eine negative Gedankenschleife kann dir das Leben wirklich sehr schwer machen. Wenn du dich dabei erwischt, frage dich, ob das wirklich so ist. Hat derjenige zum Beispiel gesagt, dass er dir den Hammer nicht geben möchte? Oder glaubst du das nur? Sprich mit demjenigen darüber und es werden sicher viele Missverständnisse und Unglücke erspart.

Selbsterfüllende Prophezeiungen

Ähnlich zu dem Thema mit den Gedanken sind die selbsterfüllenden Prophezeiungen. Auch hier redest du dir bewusst oder unbewusst etwas ein.

Zum Beispiel, dass andere dich komisch finden und über dich reden. Kaum hast du diesen Gedanken zu Ende gedacht, fallen dir plötzlich wirklich Kleinigkeiten auf. Vielleicht hört jemand auf zu reden, wenn du in den Raum gehst oder grinst dich komisch an. So oder so wirst du dann in deiner Annahme bestätigt und glaubst keinem mehr trauen zu können. Dementsprechend verhältst du dich dann auch komisch anderen gegenüber, die sich dann wiederum komisch dir gegenüber verhalten… Und so weiter. Und siehe da die Prophezeiung hat sich selbst erfüllt und es finden dich die Leute wirklich komisch.

Der Mangel an Waren sind da ein anderes Beispiel. Glauben genügend Menschen daran, dass die Waren bald knapp werden, führt das zu Hamsterkäufe und die Waren werden wirklich knapp. Ob die ursprüngliche Annahme richtig oder falsch war, spielt da keine Rolle.

Also sobald man etwas glaubt, wird man genügend Beweise finden, die das bestätigen. Das liegt aber eigentlich nur daran, dass man mehr darauf achtet und Hinweise, die das Gegenteil beweisen, ignoriert. Man fixiert sich nur auf die, die einen bestätigen. Das ist ganz normal und menschlich, denn man hat immer gerne Recht.

Was du dagegen tun kannst, ist dich einfach mal auf das Gegenteil zu fokussieren. Wenn du glaubst, dass dich andere komisch angucken, achte doch auf diejenigen, die freundlich zu dir sind. Und plötzlich fällt dir auch viel bewusster die nette Verkäuferin auf, die dir immer einen schönen Tag wünscht.

Fazit

Es gibt noch viel mehr Situationen und Mittel, wie du unglücklich werden kannst. Einen großen Teil davon findest du in dem Buch. Ich wollte dir mit diesem Beitrag einen Einblick geben in den Situationen, die uns, glaube ich, am meisten betreffen.

Buchinformation
Titel, AutorAnleitung zum Unglücklichsein,
Paul Watzlawick
ISBN978-3492249386
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl144 Seiten
Kaufenals Buch*, Ebook* oder Hörbuch*

Das Buch ist wirklich sehr unterhaltsam und mal etwas anderes. Es ist schon etwas älter (das Original von 1983) und dementsprechend ist die Sprache manchmal gewöhnungsbedürftig. Trotzdem gehört dieses Buch zu den Klassikern zum Thema Glück. Mich hat diese umgekehrte Psychologie in dem Buch oft schmunzeln lassen. Vor allem weil ich mich auch in dem einen oder anderen Abschnitt wiedererkannt habe. Dabei ist es meist sehr offensichtlich, wo der Fehler ist und wie man es nicht machen sollte, wenn man glücklich werden will.

Wenn du genug von dem positive Gerede von Glück hast und einfach mal von einem anderen Blickwinkel mit Humor auf das Thema schauen möchtest, würde ich dir dieses Buch empfehlen. Es ist amüsant und kurzweilig und daher eine schöne Lektüre für zwischendurch.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.