Das Minimalismus Projekt – Christof Herrmann

Das Minimalismus Projekt - Christof Herrmann

Für viele ist Minimalismus gleichbedeutend mit wenig Zeug und wenig Besitz. Doch dieses grundlegende Prinzip vom Überfluss wegzukommen, ist noch auf so viele weitere Bereiche auszuweiten. So kann man eher sagen, dass Minimalismus eine vollständige Lebenseinstellung ist. Weniger Zeug, mehr Zeit. Das bedeutet auch, dass Minimalismus unglaublich vielseitig ist. So hat einer wirklich nur 100 Dinge, ist aber andauernd unterwegs und gestresst. Und jemand anderes gilt vielleicht nicht als ein „typischer“ Minimalist, da er zig Sammlungen und Besitztümer hat. Aber er ist völlig achtsam mit sich und der Umwelt.

Und beides ist okay, denn hinter Minimalismus steckt sehr viel mehr als Aufräumen. Und was da alles hinter stecken kann, zeigt Christof Herrmann. Christof kann man als einen Experten des Minimalismus bezeichnen und er lebt ihn in vollen Zügen seit über 10 Jahren. Er gab seinen guten Job auf, um für 1,5 Jahren mit dem Fahrrad um die Welt zu reisen und lebt seitdem minimalistisch.

Für ihn heißt Minimalismus vor allem Entschleunigung und einfach bewusster leben. Mit dieser Definition stimme ich ihm auch voll zu. Da das aber noch ziemlich allgemein gehalten ist, hat er ein Buch mit 52 vielfältigen Ideen geschrieben, um genau dieses bewusste Leben zu erreichen. Das Buch „Das Minimalismus Projekt“ und um das soll es jetzt gehen.

Wen könnte dieses Buch interessieren?
Du interessierst dich für Minimalismus und möchtest dein Leben minimalistischer gestalten. Oder du hast genug vom hektischen Leben, möchtest es entschleunigen und wieder mehr wahrnehmen.

Minimalismus in allen Lebenslagen

Wie schon gesagt, ist Minimalismus nicht gleich Minimalismus. Viele sehen darin noch diese eine Person, die weniger als 100 Dinge besitzt. Für manche ist das auch genau richtig. Für anderen eben nicht. Minimalismus hat keine Regeln.

Es geht eher darum, weniger zu haben, um mehr zu sein. Vielleicht klingt das nach einem Paradoxon, aber es macht tatsächlich Sinn: Hast du weniger Zeug (in welcher Form auch immer), um das du dich kümmern musst, hast du mehr Zeit für das, was dir wirklich wichtig ist.

Du schaffst einfach nur Zeit und Raum für die Dinge, Aktivitäten und Menschen, die Dir wichtig sind. Du entscheidest also wieder selbst darüber, wie Du Dein Leben gestalten möchtest.

Christof Herrmann – „Das Minimalismus Projekt“

Zum Buch: Ich glaube, es gibt zwei Wege dieses Buch zu lesen. Die erste Variante ist, dass du dir wirklich für ein Jahr vornimmst, jede Woche ein Kapitel „abzuarbeiten“. Also schöner formuliert: Es in dein Leben integrierst. Gerade diese Variante ist wahrscheinlich für dich das Richtige, wenn du noch nicht so viel mit Minimalismus in Berührung kamst.

Und die zweite Variante ist, das Buch als Begleiter zu nehmen, aus dem du dir immer wieder Inspirationen nehmen kannst, wenn du das Gefühl hast, entschleunigen zu wollen. Hast du ein Thema gefunden, kannst du dich damit noch mehr beschäftigen, indem du spezifische Bücher zu dem Thema liest.

Was bringt es dir minimalistisch zu leben?

Sehr schön an dem Buch „Das Minimalismus Projekt“ ist, dass bei jedem Kapitel mithilfe von Piktogrammen dargestellt wird, für welches Ziel bzw. Vorteil das jeweilige Kapitel steht.

Denn für Christof haben sich in den Jahren acht Vorteile herauskristallisiert, die sich aus der minimalistischen Lebensweise ergeben:

  1. Weniger Stress – mehr Achtsamkeit
  2. Weniger Chaos – mehr Platz und Ordnung
  3. Weniger Geldsorgen – mehr finanzielle Möglichkeiten
  4. Weniger Pflichten – mehr Lebenszeit
  5. Weniger Unzufriedenheit – mehr Glück
  6. Weniger Umweltbelastung – mehr Nachhaltigkeit
  7. Weniger Fremdbestimmung – mehr Freiheit
  8. Weniger Trägheit – mehr Gesundheit und Fitness

Wenn du dir dann vornimmst zum Beispiel weniger Stress im Alltag zu haben, pickst du dir einfach all die Kapitel heraus, die mit dem Piktogramm von diesem Vorteil versehen sind. Sehr praktisch!

Vom Aufräumen zur Ernährung bis zum Wandern

Christofs Buch ist unglaublich vielseitig. In 52 Kapiteln kommt einiges an Inhalt zusammen. 

Natürlich gibt es auch ein paar Kapitel zum Thema Aufräumen. Das für mich interessanteste Kapitel ging dabei nicht um das Aufräumen an sich, sondern wie man Rückfälle vermeidet. Denn angenommen du hast einmal komplett alles aufgeräumt und entrümpelt, aber was dann? Es gibt trotzdem noch viele Anlässe und Gelegenheiten, in denen du wieder neue Gegenstände ansammelst. Da besteht leicht die Gefahr, dass man sich wieder zumüllt.

Mein Lieblingstipp aus diesem Kapitel, den ich auch selber umsetze: Wenn ein neues Teil kommt, darf ein altes gehen. So sorgt man dafür, dass die Anzahl der Gegenstände moderat bleibt.

Auch das Thema Capsule Wardrobe spricht Christof an. Das ist bei mir ehrlich gesagt ein Never Ending Thema. Ich versuche seit drei Jahren, meinen Kleiderschrank auf diese Art einzurichten, aber bis jetzt bin ich noch nicht zufrieden. Das Kapitel gibt aber gute Tipps dazu und vielleicht werde ich es nochmal konsequenter angehen. Wenn ja, gibt es auf jeden Fall einen Artikel dazu.

Ein interessantes Kapitel im Zusammenhang mit dem Aufräumen ist: Was tun, wenn der Partner Sammler ist? Er muss gar nicht Sammler sein, es reicht schon, wenn ihm diese Einfachheit nicht ganz so wichtig ist wie dir. Da ist Platz für viel Konfliktpotential, wenn du auf der einen Seite versuchst immer weniger zu haben und er auf der anderen Seite immer neues Zeug anschafft. Das Kapitel hätte mir früher auch an der einen oder anderen Stelle geholfen. Zusammengefasst kann man sagen: Leben und leben lassen! Und manchmal ist es überraschend zu sehen, dass dann doch nach und nach minimalistische Züge beim Partner auftauchen.

Doch wie schon eingangs gesagt: Es geht nicht nur um das Thema Aufräumen. Auch Nein sagen, Less Waste oder sogar Spiele, die du nur mit Papier und Stift spielen kannst, sind alles Themen, denen Christof in dem Buch einem oder mehrere Kapitel widmet.

Oder auch wie du deine Ernährung minimalisieren kannst. Das heißt mit möglichst wenigen, aber guten Lebensmittel schnell und einfach etwas Geschmackvolles kochen. Aber auch das Wie ist dabei wichtig. Also eben nicht während des Fernsehens oder Lesens das Essen unbemerkt zu sich nehmen. Sondern im Gegenteil sich bewusst hinsetzen und Stück für Stück genießen.

Und dann gibt es noch einiges zum Thema Slow Traveling und Wandern. Eines meiner Lieblingsthemen. Und Christof hat in dem Bereich einiges an Erfahrung. Er ist über 600 Tage auf Fernwanderwege unterwegs gewesen, unter anderem auf dem Jakobsweg, den er von seiner Haustür aus in Deutschland gestartet hat – verrückt! Er hat viele Tipps zum Thema: wann reisen (am besten azyklisch), welche Ausrüstung (natürlich möglichst minimalistisch) oder auch wie man reist, ohne dass man das Gefühl hat, nach der Rückkehr gleich nochmal Urlaub gebrauchen zu können. Also einiges an Tipps, die mir Vorfreude auf meine nächste Reise bzw. Wanderung gemacht haben.

Fazit

Ich muss zugeben, dass ich erst etwas anderes von dem Buch erwartet habe. Ich bin auch dem Gedanken verfallen, dass das Buch nur mit dem Aufräum-Minimalismus zu tun hat.

Das änderte sich dann bei dem Durchblättern des Buches. Es ist so viel an Inhalt drin! Die Palette an Themen ist unglaublich vielfältig und breit.

Auch das Buch an sich ist wirklich schön gemacht. Die Kapitel sind gut untergliedert, oft aufgelockert mithilfe von Bildern und sehr kurz. Vielleicht nichts Besonderes, aber für mich hat es zu einem sehr angenehmen Lesegefühl beigetragen.

Die Kürze der Kapitel hat den Vorteil, dass Platz für viel Inhalt ist, aber es dennoch nicht zu überladen wird. Der Nachteil ist, dass man so natürlich nicht jedes Thema in Gänze ausweiten kann. Also wenn dich ein Thema anspricht, kann es sein, dass du weiterführende Lektüre benötigst. Am Ende des Buches findest du auch schon einige Lesetipps.

Und klar, nicht alles ist neu an Inhalten und wenn du dich schon länger mit Minimalismus beschäftigst, hast du sicher schon einiges für dich umgesetzt. Mir ging es so, aber dennoch sind da so viele Ideen und auch Gedankengänge drin, die für mich neu waren und die ich vorher noch nicht hatte.

Für mich wird dieses Buch ein neuer Ratgeber bzw. Begleiter zum Thema minimalistisch leben. Genau wie das Buch von Johanna Katzera „Verlauf dich nicht“. Auch in diesem Buch lese ich immer wieder, wenn ich das Bedürfnis nach Einfachheit und Achtsamkeit habe. In dem „Minimalismus Projekt“ werde ich insbesondere dann lesen, wenn ich mein Leben noch weiter oder wieder vereinfachen möchte. Sehr empfehlenswert.

Vielleicht kennst du Christof von seinem Blog Einfach bewusst. Einer der erfolgreichsten deutschen Minimalismus Blogs in Deutschland. Dort findest du auch dieses und alle anderen Bücher von Christof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.