Die Herausforderung authentisch zu sein

Authentisch sein

Auf dem Weg zu einem bewussteren und erfüllteren Leben gibt es, so glaube ich, eine Sache, ohne die so ein Leben gar nicht möglich wäre: Authentisch sein. Für mich bedeutet authentisch sein für sich selbst, seine Werte und seine Ziele einzustehen, aber auch fähig zu sein sich einzugestehen, dass man nicht perfekt ist, dass man Fehler macht und dass sie dazugehören.

Eigentlich ganz einfach, aber warum ist es dann so unglaublich schwer authentisch zu sein? Vielleicht geht es dir ja auch so, dass da oft bestimmte Situationen sind, in denen du ganz anders bist als du eigentlich sein möchtest. Und im Nachhinein fragst du dich, warum du nicht einfach du sein konntest.

Ein Beispiel: Du bist mit Leuten unterwegs, die du noch nicht so lange kennst. Bist du da voll und ganz du? Oder ertappst du dich dabei, wie du bei einem Witz mehr lachst, als du es sonst tun würdest oder bei einem Thema schneller jemanden zustimmst, weil du dich nicht traust zu sagen, dass du das schon etwas anders siehst.

Aber warum ist das so?

Das starke Bedürfnis nach Zugehörigkeit

Wir wollen dazugehören. Das ist ganz normal und nichts verwerfliches. Wir sind soziale Lebewesen und das Ausgegrenzt sein hätte vor ein paar Zehntausend Jahren noch den Tod bedeutet.

Also ja, es ist völlig normal, dass du dich verstellst, um dazuzugehören.

Nur ist es so, dass wir in der heutigen Zeit nicht mehr unbedingt um’s Überleben kämpfen würden, wenn wir in völliger Einsamkeit leben würden. Heute geht es eher darum, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen und da ist dieses unbedingte Verlangen dazuzugehören manchmal nicht förderlich.

Also als erstes können wir uns bewusst werden, dass wir nicht zu jeder Gruppe unbedingt dazugehören müssen.

Allerdings glaube ich, dass das richtige Umfeld viel dazu beitragen kann, dass man sich wohler und sicherer fühlt und so sich auch mehr zeigt. Das führt dann wiederum zu mehr Selbstbewusstsein, weil man merkt, dass man vielleicht doch nicht so ein komischer Kauz ist. Und das wiederum führt zu der ersehnten Authentizität.

Aber was ist das richtige Umfeld?

Ich glaube, die Sache wird erleichtert, wenn es Leute sind, die die selben Interessen haben wie du. Vielleicht hast du ja bewusst oder unbewusst Angst davor authentisch zu sein, weil du jedes Mal belächelt wirst, wenn du in deinem Freundeskreis oder in deiner Familie du selbst bist.

Wie soll man da den Mut finden sich selbst zu sein?

Der fehlende Mut

Auch wenn du das richtige Umfeld gefunden hast, weißt du ja gar nicht, ob sie dich so akzeptieren wie du bist, bevor du es nicht ausprobierst.

Du musst einmal dein Lieblingswitz bringen, damit sie wissen, was du für einen verkorksten Humor hast. Du musst einmal deinen utopischsten Traum erzählen, damit sie dich offiziell für verrückt (im positiven Sinne) erklären können.

Einmal ins kalte Wasser springen… Und danach immer wieder.

Denn es ist leider nicht damit getan, wenn wir einmal den Mut aufbringen wir selbst zu sein. Es ist ein Prozess, der vielleicht nie zu Ende geht. Er wird vielleicht nur einfacher. Ich weiß es nicht.

Aber ich weiß, dass man in jeder neuen Umgebung herausgefordert wird, nochmal den Mut aufzubringen und sich zu zeigen. In dieser Umgebung wird es dann nach und nach einfacher, aber es kommen neue Umgebungen, in denen du wieder bei Null startest.

Selbstbewusstsein und Selbstliebe als Schlüssel

Aber was können wir machen, um diesen Mut aufzubringen? Ich glaube, um authentisch sein zu können, gehört viel Selbstbewusstsein und Selbstliebe dazu. Das sind zwei Punkte, an denen man schon mal aktiv arbeiten könnte.

Wenn du dir selbst bewusst bist, also weißt, was du willst, was du kannst und was du nicht kannst, kannst du das viel ehrlicher kommunizieren. Du musst nicht so tun, als ob du der politisch Engagierteste in der Gruppe bist, wenn du weißt, dass das einfach nicht dein Ding ist.

Andersrum brauchst du vielleicht viel Selbstliebe, um diese Fakten über dich und damit auch dich zu akzeptieren. Vielleicht wärst du lieber ganz anders. Die Kunst besteht darin sich trotzdem zu lieben und zu achten, wie man ist.

Wenn es mal schief läuft

Selbstbewusstsein und Selbstliebe hilft dir auch dann weiter, wenn es mal mit dem Authentisch sein daneben läuft. Denn wenn du immer du bist und damit aufhörst dich an andere anzupassen, wird früher oder später leider eine Sache passieren:

Du eckst an.

Und damit bekommst du das Gefühl nicht dazuzugehören und das war doch unsere größte Angst beim Authentisch sein.

Das ist okay. Es ist okay, dass es uns mitnimmt, dass wir uns schlecht fühlen und dass es uns fertig macht. Ich denke, dass auch in solchen Situationen es hilft Selbstbewusstsein und Selbstliebe zu haben. Je mehr du davon hast, desto einfacher ist es damit umzugehen.

Je weiter fortgeschritten man in dem Prozess des Authentisch sein ist, desto bewusster ist man sich dann auch darüber, dass man nicht überall dazugehören kann. Dass es Menschen gibt, die einen nicht mögen. Manchmal fällt es uns leichter dies zu akzeptieren und manchmal schmerzt es wirklich sehr. Dann fühlen wir uns verletzlich oder merken sogar, dass wir wieder in alte Anpassungsmuster verfallen.

Wenn es so ist und wir noch nicht genug Selbstbewusstsein und Selbstliebe haben, um damit umzugehen, dann brauchen wir wieder unseren Mut, um trotzdem weiterzumachen und uns wirklich zu zeigen.

Fazit

Authentisch sein ist ein Prozess und ich befürchte, es ist ein Prozess, der nie aufhört und uns immer wieder herausfordert. Aber ich glaube genauso, dass es ein Prozess ist, der es wert ist. Der uns viel glücklicher und zufriedener macht.

Jedoch sollten wir uns nicht fertig machen, wenn wir noch nicht so weit sind. Wenn wir merken, dass wir uns immer noch oft verstellen und nicht wir selbst sind. Auch da können wir schon mit der Selbstliebe anfangen und es einfach annehmen, dass es uns momentan noch sehr wichtig ist, was andere über uns denken.

Allerdings können wir in kleinen Schritten anfangen authentisch zu sein. Vielleicht einmal mehr Nein zu etwas sagen, wo wir sonst Ja gesagt hätten. Oder einmal mehr ehrlich sein, wenn jemand uns nach unserer Meinung fragt.

Wie leicht fällt dir das? Hast du Tipps, wie einem das Authentisch sein leicht fällt? Wie man mit Ablehnung zurecht kommen kann? Schreibe sehr gerne dazu was in die Kommentare.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.