Wie du in 12 Wochen deine Kreativität entdecken kannst

Der Weg des Künstlers - Kreativität entdecken

Ist es nicht ein schöner Gedanke, wenn man daran glaubt, dass jeder auf seine Weise kreativ ist? Ich glaube daran und auch, dass du einen Künstler in dir trägst. Was hast du gerne als Kind gemacht? Gemalt, Geschichten erzählt oder getanzt? Du hast einen inneren Künstler in dir, er ist in den Jahren vielleicht nur etwas eingeschlafen. Es gibt aber eine gute Nachricht: Du kannst deine Kreativität neu entdecken und ausleben. Das Buch von Julia Cameron geht genau darum: Seine Kreativität entdecken und innere Glaubenssätze loslassen, um damit in die Welt zu treten.

In zwölf Wochen bekommst du wertvolle Denkanstöße und unzählige Aufgaben, die du bearbeiten kannst, um wieder zu deinem inneren Künstler zu finden.

Für wen ist dieses Buch?
Eigentlich sollte es jeder lesen. Auf jeden Fall ist es für dich, wenn du das Bedürfnis hast wieder kreativer sein zu wollen.

Der Weg des Künstlers – Deine Kreativität entdecken

Das Buch ist ein 12 Wochen Programm, das dir hilft, deine Kreativität wiederzufinden und zuzulassen. In diesen zwölf Wochen beschäftigst du dich sehr viel mit deinen Glaubenssätzen, Ängsten und Träumen. Es gibt also weniger Aufgaben, in denen du dazu aufgefordert wirst kreativ zu sein. Du beschäftigst dich tatsächlich mehr mit dir selbst. Die kreative Arbeit kommt nebenbei von ganz selbst.

Pro Woche gibt es ein Thema, auf das diese Woche aufbaut. Zum Beispiel geht es mal um deine Vergangenheit oder auch um deine Gedanken zu Geld. Was aber in jeder Woche gleich ist, sind die Morgenseiten und der Künstlertreff.

Was sind die Morgenseiten und der Künstlertreff?

Wenn du mit dem Programm anfängst, empfiehlt dir Julia Cameron unbedingt die Morgenseiten zu schreiben. Und das jeden Morgen. Die Morgenseiten sind drei Seiten, in denen du einfach alles runterschreibst, was dir gerade in den Sinn kommt. Egal wie umzusammenhangslos oder negativ das ist. Es geht darum, dass du deinen Kopf frei bekommst. Und ich kann dir sagen, ja es nervt manchmal und ja es nimmt Zeit in Anspruch, aber du hast danach so einen freien Kopf und manchmal während des Schreibens so interessante Ideen und Einfälle, das ist wirklich verrückt.

Den Künstlertreff machst du dagegen nur einmal in der Woche. Du musst dich dafür nicht mit anderen treffen, tatsächlich machst du diesen ganz alleine. Dort machst du nämlich etwas für deinen inneren Künstler. Und das ganz bewusst. Sei es ein Spaziergang, ein Besuch in einer Galerie oder einen Einkauf in einen Bastelladen. Du kannst machen, worauf du Lust hast. Es ist kommt nur darauf an, dass du etwas für dich machst und dir dafür einmal die Woche Zeit nimmst.

Was ist Kreativität?

Bevor ich dir das 12 Wochen Programm genauer erklären möchte, möchte ich dir noch den Begriff Kreativität erklären bzw. was Julia Cameron darunter versteht. Sie bezeichnet die Quelle der Kreativität als Gott, ich nenne es hier einfach die Quelle.

Jeder von uns hat diese Quelle in sich und wenn wir uns ihr öffnen, fließt diese Kreativität durch uns hindurch. Das bedeutet auch, dass die Kreativität unendlich ist und nie ausgeschöpft ist. Du hast also nicht nur eine Idee in dir, da sind noch ganz viele anderen, die darauf warten, herauskommen zu dürfen.

Wie die Kreativität sich dann zeigt, ist unterschiedlich und kann auch bei dir auf verschiedene Weisen passieren. Vielleicht schreibst du gerne Gedichte oder Bücher oder du malst gerne. Aber sie kann sich auch durch die Schauspielerei, als Regisseur oder als Tänzerin zeigen. Alles ist auf seine Weise Kreativität. Und auch du kannst auf verschiedene Arten deine Kreativität ausleben. Nur weil du gut malen kannst, heißt es nicht, dass du nicht auch gute Geschichten schreiben kannst.

Also zusammengefasst: Jeder von uns ist kreativ und jeder kann diese Kreativität ausleben, wenn er die Kreativität entdecken möchte und bereit ist, seine Ängste abzulegen.

Das 12 Wochen Programm

Woche 1Das Gefühl von Sicherheit
Woche 2Deine Identität wiederfinden
Woche 3Das Gefühl von Macht
Woche 4Das Gefühl von Integrität
Woche 5Deine eigenen Möglichkeiten
Woche 6Das Gefühl von Reichtum

Wie ich schon gesagt hatte, wird in jeder Woche ein Thema genauer betrachtet. Zu jedem Thema gibt es dann Aufgaben, die dir dabei helfen das Gefühl wiederzubekommen. In den Tabellen habe ich dir für jede Woche das jeweilige Thema aufgezeigt.

In der ersten Woche geht es zum Beispiel darum das Gefühl von Sicherheit wiederzugewinnen. So geht es in dieser Woche viel darum in deine Vergangenheit zu reisen und zu schauen, welche Situationen es gab, die dich in deiner Kreativität einschränkten. Bei mir war es zum Beispiel ein Lehrer, der mir für ein Plakat, auf das ich sehr stolz war, eine schlechtere Note gegeben hat. Solche oder so ähnliche Momente können die Gründe dafür sein, warum du jetzt nicht so offen mit deiner Kreativität umgehen kannst.

Woche 7Das Gefühl von Verbundenheit
Woche 8Das Gefühl von Stärke
Woche 9Mitgefühl wiedergewinnen
Woche 10Das Gefühl für Selbstschutz
Woche 11Das Gefühl von Autonomie
Woche 12Das Gefühl von Vertrauen

Es geht aber auch um positive Momente, die dich dabei unterstützt haben kreativ zu sein. Zum Beispiel wenn deine Eltern dich für ein Bild sehr gelobt haben und du stolz auf deine Leistung warst.

In der ersten Woche arbeitest du auch viel mit Affirmationen. Du schreibst zum Beispiel deine negativen Glaubenssätze auf und wandelst diese in positive Affirmationen um. Statt zu denken: „Ich bin nicht kreativ“, kannst du das umwandeln in: „Jeder trägt eine unerschöpfliche Quelle der Kreativität in sich“.

Ich hoffe, du weißt jetzt an dem Beispiel der ersten Woche ungefähr, was dich erwartet. Wie du merkst, geht es viel mehr um die innere Arbeit, anstatt dass du dazu aufgefordert wirst kreativ zu sein.

Meine Erfahrungen

Ich habe dieses 12 Wochen Programm gemacht und tatsächlich durchgehalten. In dieser Zeit ist sehr viel passiert. Sowohl ihn mir selbst als auch bezüglich meiner Kreativität. Ich weiß nicht, ob es wirklich an dem Buch lag, dass sich so viel in mir verändert hat. Allerdings wird mehrmals in dem Buch davor „gewarnt“, dass einen in dieser Woche negative Gefühle und Stimmungsschwankungen erwarten können. Und so war es dann auch oft bei mir. Vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein und es liegt an den Morgenseiten, da man durch das regelmäßige Reflektieren auch die kleineren Veränderungen viel bewusster wahrnimmt.

So oder so habe ich in den zwölf Wochen sehr viel über mich gelernt. Viele Glaubenssätze aufgedeckt und mich an Situationen erinnert, die ich schon vergessen habe, die aber eine sehr große Rolle bei der Verdrängung meiner Kreativität spielten.

Außerdem habe ich ganz neue kreative Bereiche entdeckt, in denen ich vorher nicht dachte, dass ich mich dafür begeistern kann. Zum Beispiel habe ich durch Zufall mit dem Handlettering angefangen, ohne dass ich vorher wusste, dass es das wirklich als Kunstart gibt. Und ich habe angefangen ein Buch zu schreiben. Und auch Gedichte. Das war eine große Überwindung, denn ich dachte immer, dass das andere eh besser machen und dass ich es dann doch gar nicht versuchen muss. Aber egal, ob ich es irgendwann veröffentliche oder nicht, allein das Schreiben macht mir Spaß.

Man muss nicht immer irgendetwas tun, um damit erfolgreich oder bekannt zu werden. Man kann es auch einfach des Tuns willen machen. Weil man daran Spaß hat. Und dann kommt der Rest von ganz allein. Das ist das, was ich mit dem Buch gelernt habe.

Fazit

Ja ich bin begeistert von dem Buch. Wenn du es liest, mach unbedingt das Programm, schreibe deine Morgenseiten jeden Tag und mach so oft es geht einen Künstlertreff. Es ist verrückt, was in der Zeit alles passiert und wie man sich verändert.

Ich würde nicht sagen, dass du nach diesem Buch zwangsläufig ein bekannter, erfolgreicher und auch guter Künstler wirst. Ich würde das Buch eher als den Anstoß bezeichnen, der den Stein in’s Rollen bringt und dich so auf den Weg zu mehr Kreativität in deinem Leben bringt. Nach diesem Buch bist du am Anfang der Reise, nicht am Ende. Ich denke auch, dass ich in einem Jahr das Buch nochmal durcharbeiten werde und wieder ganz Neues dabei lernen kann.

Buchinformation
Titel, AutorJulia Cameron,
Der Weg des Künstlers
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl353 Seiten
Kaufenals Buch* oder eBook*

Und ja, manchmal nervt es wirklich. Zwölf Wochen sind eine lange Zeit, aber sich dann in den schwierigeren Zeiten durchzubeißen und sich zu fragen, warum man diesen Widerwillen verspürt, ist auch ein wichtiger Schritt, der einen weiter voranbringt.

Wenn du wirklich das Bedürfnis verspürst kreativer sein zu wollen und auch eine andere Sicht auf Kreativität zu bekommen, dann gehört dieses Buch einfach unbedingt auf deine Leseliste. Es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.