Roots and Shoots – Engagiere dich für Menschen, Tiere und die Umwelt

Root & Shoots

Ich denke jeder von uns kann etwas für seine Mitmenschen und die Umwelt tun. Und ich glaube, wenn jeder nur ein bisschen machen würde, wäre uns schon viel zu helfen. Die eine Möglichkeit ist in seinem Alltag zum Beispiel auf Plastik großteils zu verzichten. Die andere Möglichkeit ist sich aktiv für etwas einzusetzen. Wenn du das gerne möchtest, aber noch nicht weißt wie und was du genau machen möchtest, ist vielleicht das folgende für dich das Richtige: Das Roots and Shoots Programm.

Wenn du mit Roots and Shoots nichts anfangen kannst, ist das nicht schlimm. Vielleicht sagt dir eher der Name Jane Goodall etwas. Jane Goodall ist eine Forscherin, die sich für den Schutz von Tiere und Umwelt einsetzt. Sie ist die Frau, die vor ein paar Jahrzehnten alleine in den Dschungel von Afrika gegangen ist, um dort Affen zu beobachten. Wenn du mehr über ihre Geschichte erfahren lesen möchtest, kann ich dir ihre Autobiographie „Grund zur Hoffnung“ sehr empfehlen. (Das Buch habe ich dir hier vorgestellt)

Jetzt möchte ich dir aber genau das Roots and Shoots Programm vorstellen, damit du weißt, was dich da erwarten kann.

Was ist das Roots and Shoots Programm?

Wie schon erwähnt wurde es von Jane Goodall gegründet. Sie wollte damit ein Programm schaffen, mit dem weltweit Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aktiv etwas für ihre Umwelt tun können. Es ist für diejenigen gedacht, die etwas gegen die Probleme tun und ihre Zukunft gestalten wollen.

Das Roots and Shoots Programm in Deutschland wird von dem Jane Goodall Institut verwaltet, das seinen Sitz in München hat. Auf deren Seite wird das Ziel von Roots and Shoots so zusammengefasst:

Unsere Mission ist es Respekt und Mitgefühl für alle Lebewesen herzustellen, ein Verständnis für alle Kulturen und Glaubensrichtungen zu schaffen und eine Inspiration für diejenigen zu sein, die eine bessere Welt für Mensch, Tier und Umwelt aktiv mitgestalten möchten.

Jane Goodall’s Roots & Shoots

Um das umzusetzen, gibt es viele Projekte, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Bis jetzt sind schon in knapp 100 Länder Projekte, die von jungen Menschen gestartet wurden.

Projekte in Deutschland

Auch in Deutschland gibt es ein paar Projekte. Die meisten davon sind eher an Schüler gerichtet. Wenn du dich davon nicht angesprochen fühlst, kannst du auch ganz einfach selber ein Projekt starten, egal wie alt du bist. Dafür brauchst du nur eine Idee und eine zweite Person, die dich unterstützt. Das Anmeldeformular dafür gibt es hier.

Vielleicht ist ja aber auch schon bei den bestehenden Projekten eines dabei, was dich inspiriert und bei dem du mitmachen möchtest. Du findest alle Projekte hier und eins, was ich besonders toll finde und wo das Alter keine Rolle spielt, stelle ich dir jetzt vor.

Der virtuelle Wald

Der virtuelle Wald soll dich dazu ermuntern selber einen Baum zu pflanzen. Also so ganz in echt. Es heißt der virtuelle Wald, weil du dann, wenn du einen Baum eingepflanzt hast, auf einer virtuellen Weltkarte einzeichnen kannst, wo du ihn gepflanzt hast. So werden nach und nach immer mehr Bäume auf der Welt gepflanzt, die es ohne das Programm nicht geben würde.

Bei diesem Projekt musst du nicht unbedingt Mitglied von dem Roots & Shoots Programm werden. Bei anderen Projekten seid ihr wirklich eine Gruppe und unternehmt etwas. Aber um hier mitzumachen musst du nichts weiter machen, als einen Baum zu pflanzen, ihn zu fotografieren und dann auf die Seite von The Virtual Forest zu gehen und einzutragen, wo du ihn gepflanzt hast.

Die Seite zu dem Projekt findest du hier. Dort findest du auch die Karte, auf der schon einige Bäume zu sehen sind. Ursprünglich ist das Projekt von zwei Studentinnen aus Kiel. Um so faszinierender finde ich es, dass auch schon in Afrika und Südamerika Bäume gepflanzt wurden.

Eine sehr schöne Idee wie ich finde und eine Idee, die es wert ist zu unterstützen. Vielleicht denkst du ja daran, wenn du den nächsten Baum im Garten pflanzt 🙂

Weitere Projekte des Jane Goodall Instituts

Wenn du dich von keinem Projekt des Roots & Shoots Programm angesprochen fühlst, gibt es auch weitere tolle Möglichkeiten am Jane Goodall Institut, um dich zu engagieren.

Natürlich kannst du hier auch ganz klassisch spenden. Oder aber du kannst Pate für süße Affen werden! Diese Affen leben in Auffangstationen aus den unterschiedlichsten Gründen. Meistens wurden ihre Familien getötet und sie würden es alleine nicht überleben. Du übernimmst dann als Pate die Kosten für die Nahrung und Pflege eines Affen. Auf dieser Seite findest du alle Affen, die momentan einen Paten brauchen. Sie werden dort mit Namen und Alter vorgestellt und du kannst dir dann einen aussuchen.

Ansonsten kannst du das Institut auch einfach mal anschreiben und nach einem Praktikum fragen. So hast du die Möglichkeit im Umwelt- und Tierschutz reinzuschnuppern. Was genau du dann machen kannst, weiß ich leider nicht, aber es lohnt sich auf jeden Fall mal zu fragen! Vielleicht hast du dann ja auch die Chance nach Afrika zu gehen. Berichte mir sehr gerne, was du beim Praktikum so gemacht hast.

Mein Fazit

Jeder von uns kann etwas tun und ich finde die Möglichkeit beim Roots & Shoots Programm mitzumachen oder das Jane Goodall Institut zu unterstützen, wirklich toll. Vor allem, weil du dort einerseits richtig aktiv werden kannst, in dem du Bäume pflanzt oder bei einem anderen Projekt von Roots & Shoots mitmachst. Oder aber du kannst mit deinem Geld unterstützen, in dem du Pate von einem Affen wirst. Oder aber du spendest 10€. Es ist egal, was und wie viel du gibst. Die Hauptsache ist, dass du gibst. Und das ist keine Floskel.

Also schreib gerne in die Kommentare, was du so machst um dich zu engagieren und welche Projekte sich noch lohnen zu unterstützen. Ich freue mich auf deine Nachricht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.