Saisonkalender

Wenn es um Nachhaltigkeit geht und wie man diese in sein Leben integrieren kann, kommt man irgendwann auch auf das Thema der regionalen und saisonalen Ernährung.

Und das macht auch Sinn, denn eine Tomate, die nicht nicht im Freien, sondern im beheizten Gewächshaus wächst, hat eine viel schlechtere Energiebilanz. Geschweige denn, wenn sie einmal über die Ozean transportiert werden muss.

Es ist viel nachhaltiger ist, saisonal einzukaufen und es ist auch eine schöne Möglichkeit wieder dem natürlichen Kreislauf der Lebensmittel zu folgen.

Ganz im Sinne von bewusst leben.

Saisonkalender

Regionale und saisonale Ernährung bewirken etwas

Ganz neutral gesehen, gibt es mehr als einen Vorteil, sich regional und saisonal zu ernähren. Hier ein paar Gedanken dazu:

  • Du unterstützt regionale Landwirte.
    Vor allem mit Konzepten wie zum Beispiel der Biokiste zeigst du ihnen, dass sie mit ihrer Denkweise nicht allein sind und dass du eine nachhaltige Landwirtschaft unterstützt.
  • Mehr Vielfalt.
    Je mehr Menschen regional und saisonal einkaufen, desto mehr Landwirte können diesen Wege einschlagen und weg von den Monokulturen kommen. Sie haben so die Sicherheit, dass ihnen die Produkte auch abgenommen werden und sind vielleicht auch mutiger unbekanntere Sorten auszuprobieren. (Stichwort: Apfel ist nicht gleich Apfel)
  • In diesem Zusammenhang ist auch die Vielfalt für den Esser ein weiterer Punkt.
    Du bist mehr oder weniger gezwungen neue Sorten auszuprobieren, die du vielleicht noch nie in der Hand hattest. Da ist viel Platz für Abwechslung und neue Lieblingsgerichte.
  • Gut für die Umwelt.
    Regionale Produkte bedeuten auch kürzere Transportwege. Dort solltest du aber trotzdem die Augen auf halten. Denn wenn du an der Grenze der Niederlande lebst, kann der niederländische Apfel doch nachhaltiger sein, als der Apfel aus dem tiefsten Bayern
  • Bewusst leben.
    Du lebst im Einklang mit der Natur und nicht gegen ihre natürlichen Kreislauf. Ich finde, das ist ein sehr schöner Gedanke

Der Hintergrund des Saisonkalenders

Das Thema Ernährung und gesunde Lebensmittel beschäftigt mich schon länger und irgendwann kam dann auch der Aspekt der Nachhaltigkeit dazu. Und je mehr ich mich darüber informierte, desto mehr kam ich auch auf die Gedanken, die du oben aufgelistet siehst.

Also wollte ich mehr darauf achten, regional und saisonal einzukaufen. Doch so einfach war das für mich nicht, denn ich hatte keinerlei Ahnung, was jetzt im Laden genau diesen Kriterien entspricht.

Deswegen wollte ich mir eine Übersicht machen mit all den Sorten an Gemüse, Obst und Salat, die im Jahr Saison haben.

Gesagt getan. Und da du vielleicht auch noch keinen Saisonkalender hast, möchte ich das, was ich da zusammengezaubert habe, mit dir teilen.

 

Wähle deinen Saisonkalender

Es gibt drei bzw. vier verschiedene Varianten von dem Saisonkalender.

Zwei Varianten kannst du dir hier einfach zum Ausdrucken herunterladen. Es gibt einmal den Saisonkalender in erdigen Farben oder den minimalistisch gehaltenen Kalender in Schwarzweiß. Es ist egal, welchen von den beiden du nimmst – der Inhalt ist der selbe. (Du kannst natürlich auch beide ausdrucken.)

Mit beiden Saisonkalender erhältst du eine schöne Übersicht vieler Gemüse-, Obst- und auch Salatsorten für das ganze Jahr.

Zusätzlich zu den PDF Dateien habe ich auch einen physischen Kalender erstellt, den es in den Formaten A4 und A3 gibt. Der ist bis jetzt nur auf Etsy verfügbar.

Hier ein paar kurze Fakten zu dem Kalender:

  • Im Gegensatz zu den beiden Kalender zum Ausdrucken wird dieser Kalender nicht eine Übersicht von dem ganzen Jahr zeigen, sondern für jeden Monat die aktuellen Sorten.
  • Es wird ein ewiger Kalender, das heißt du kannst ihn jedes Jahr wieder verwenden.
  • Das Design ist möglichst minimalistisch gehalten. Die einzelnen Illustrationen der Sorten sind schwarz-weiß.
    Einfach, klar, übersichtlich
    Falls dir das aber zu schwarz-weiß ist, bietet dir das minimalistische Design auch die tolle Möglichkeit selbst kreativ zu sein und die einzelnen Sorten auszumalen.
  • Der Kalender besteht aus recycelten Papier und alles drum herum wie Verpackung etc. wird möglichst gebraucht genutzt.

Disclaimer:
Ich möchte an der Stelle kurz erwähnen, dass der Saisonkalender nicht vollständig ist bzw. gar nicht sein kann – natürlich habe ich möglichst viele Sorten ausgewählt und mich gründlich darüber informiert. Doch es wäre ein Irrglaube zu denken, dass alle Sorten überhaupt auf einen Zettel passen können. Vielleicht mit Schriftgröße 3. Dennoch hatte ich den Anspruch möglichst viele Sorten aufzulisten und auch ein paar Unbekanntere (zumindest waren sie mir unbekannt).

Falls da noch etwas existentiell Wichtiges fehlt oder du sonst noch Fragen hast, schreibe mir gerne!