Verlauf dich nicht – Johanna Wagner

Der Weg zu einem achtsamen Leben - Buch von Johanna Wagner

Auf dem Weg zu einem einfachen und achtsamen Leben kann es manchmal passieren, dass man von Weg abkommt und sein Ziel aus den Augen verliert. Denn dieser Wunsch zu leben, hat einen Feind: Perfektion.

Vielleicht stellst auch du irgendwann fest, dass der Versuch das Leben zu vereinfach nur komplizierter macht. Du möchtest alles gleich und sofort richtig machen, sowohl im Innen als auch im Außen. Du möchtest das perfekte Zuhause haben. Aufgeräumt, minimalistisch, klar und trotzdem heimelig. Du möchtest sofort überquellen vor Dankbarkeit und bei jeder Meditation eine kleine Erleuchtung haben. Du möchtest sofort deinen Traumjob haben und nie wieder das Gefühl, dass Arbeit sich wie Arbeit anfühlt.

Vielleicht kennst du einen Teil dieser Gedanken. Vielleicht bestimmen sie bewusst oder unbewusst deinen Alltag, um alles richtig und im Einklang mit allem zu machen.
Bei mir war es so. Ich habe mich getrieben gefühlt (und tue es teilweise immer noch) und gleichzeitig verloren. Und das, obwohl ich meine Ziele doch so klar vor Augen hatte und genau wusste, wohin ich gehen möchte.

Nur, wenn man andauernd in die Zukunft sieht, vergisst man eine wichtige Sache: Das Hier und Jetzt.

Verlauf dich nicht – Der Weg zu einem einfachen und achtsamen Leben

Genau in dieser Zeit traf ich Johanna und ihr Buch „Verlauf dich nicht“. Tatsächlich kannte ich Johanna schon. Ich wusste es nur nicht. Denn Johanna bzw. ihre Texte gibt es schon lange auf dem sehr bekannten und wirklich sehr guten Blog myMonk.de. Dort hat Johanna über ein Jahr lang ihre Texte veröffentlicht. Aus diesen Texten ist nun ein Buch entstanden: Verlauf dich nicht. Ein Buch, dass dich auf dem Weg zu einem bewussten und achtsamen Leben begleiten darf.

Das Buch hat nicht viele Seiten, aber umso mehr Inhalt. Die Botschaft des Buches? Findet sich im Untertitel: Lebe einfach und bewusst. In vier Themengebieten findest du Anregungen, wie du genau das umsetzen kannst, ohne dich dabei zu verlaufen. Die Themen sind: Einfachheit, Gedanken, Selbstfürsorge und Beziehungen.

Einfachheit

Chaos im Äußeren loslassen, um Ruhe im Inneren zu finden. Einfachheit statt Überschuss.

In diesem Kapitel geht es unter anderem um Minimalismus, eines meiner Lieblingsthemen. Du findest dort auch eine Anleitung, wie du zum Beispiel die Konmari Methode umsetzen kannst, um deine Wohnung zu entrümpeln.

Doch es geht auch um tiefere Themen, die man erst anfasst, wenn der Großteil des Gerümpels raus ist. Denn wie trennt man sich von Dingen, an die man eigentlich noch fest hält? Die mit Erinnerungen verbunden sind? Bei mir waren es zum Beispiel Mal- und Bastelsachen. Ich habe früher sehr gerne gemalt und kreatives gemacht und noch einiges an Pinsel, Papier, Farbe und allerhand Kleinkram übrig gehabt. Ich konnte mich nie davon trennen, weil ich dachte, dass ich das alles irgendwann wieder brauchen werde. Weil ich dann wieder die Zeit und Muße finde.
Nach dem Lesen von diesem Kapitel habe ich dann aber beschlossen die Sachen gehen zu lassen. Es fiel mir tatsächlich nicht leicht, aber jemand anderes kann es vielleicht gerade gebrauchen. Und wenn ich es dann doch irgendwann brauche, nehme ich gerne die Sachen an, die ein anderer nicht mehr benötigt. Ein einfacher Kreislauf.

Gedanken

Ich glaube, Gedanken sind eines der wichtigsten Dinge auf dem Weg zu einem achtsamen Leben, die man bewusst beobachten sollte. Denn letztendlich formen Gedanken auch deine Realität mit, weswegen man nicht achtlos mit ihnen umgehen sollte. Sie können einem manchmal ganz schön was vom Pferd erzählen. Stattdessen kannst du dich ihnen immer wieder bewusst werden und dich ins Hier und jetzt zurückbringen lassen. Meditation hilft da ungemein.

Dankbarkeit ist da aber auch ein großes Stichwort. Es ist es absolut wert den Aufwand zu betreiben und sich eine Dankbarkeitspraxis anzugewöhnen. Das muss kein großes Ritual werden, du kannst ganz einfach morgens oder abends drei Dinge vom Tag aufschreiben, für die du dankbar bist. Tipps, um deine Dankbarkeit zu trainieren, findest du in Johanna’s Buch. Wenn du dankbar bist, veränderst du den Fokus. Vom Mangel zur Fülle, wie es so schön heißt. Und es ist völlig normal und auch okay, wenn dir das mal leichter und mal schwerer fällt.

Aber es geht in dem Kapitel auch darum in kleinen Krisenzeiten weiter achtsam zu sein. Und sie so anzunehmen wie sie sind: Phasen, die auch wieder vorbei gehen, und aus den man viel über sich lernen kann.

Selbstfürsorge

Etwas, was ich auf dem Weg zu meinem erfüllten und achtsamen Leben vergessen habe, war die Selbstfürsorge. Denn für mich bedeutet bewusst zu leben, auch achtsam mit sich selbst zu sein. Den Reminder daran gab es dann in dem Buch, denn dort ist Selbstfürsorge mit all seinen Facetten Thema. Es geht darum gut zu sich zu sein. Sei es mithilfe der Ernährung, dem Schlaf oder dem Arbeitspensum, was man sich täglich aufbürdet. Oder auch mit Dingen, die man nur für sich macht, denn häufig sind das die Sachen, die als erstes gestrichen werden, wenn die Zeit knapp wird.

Auch über die Authentizität, also sich selbst treu bleiben, spricht Johanna. Etwas, was mich momentan sehr beschäftigt und wo ich in diesem Artikel auch schon viel darüber geschrieben habe. Denn authentisch zu leben birgt viele Herausforderungen mit sich. Welche das sind und Anregungen, wie du mit ihnen umgehen kannst, findest du natürlich in dem Buch.

Beziehungen

Im letzten Kapitel sind dann die Beziehungen Thema. Sowohl allgemein die Beziehungen zu Freunden und Familie, als auch die Liebesbeziehung. Denn die Qualität unserer Beziehungen hat entscheidende Auswirkungen darauf, wie glücklich wir sind. Und die Qualität wiederum ist sehr davon abhängig, wie bewusst wir die Zeit mit unseren Menschen um uns herum nutzen. Bist du wirklich voll da, wenn du dich mit Freunden triffst? Oder denkst du daran, was du jetzt eigentlich erledigen müsstest?
Das ist nur ein kleines Beispiel, aber ich hoffe, du weißt, was ich meine.

Eine deiner Beziehung ist aber wichtiger als alle anderen: Die Beziehung zu dir selbst. Gerade das Alleinsein bereit uns oft Unbehagen und wir lenken uns lieber ab. Aber in dieser Stille liegt sehr viel Potential sich selbst kennenzulernen und sich zu finden. Und wenn du weißt, wer du bist und was du willst, kannst du das viel klarer nach außen tragen und somit wieder viel tiefere und ehrlichere Beziehungen führen.

Fazit

Das Buch ist ein kleiner Allrounder. Von allem ist ein bisschen mit drin. Dabei benötigt Johanna so wenig Worte und trifft den Nagel auf den Kopf. Das liest sich wirklich toll.

Meine kleine Sinnkrise ist vielleicht noch nicht vorbei, aber Johanna’s Buch hat mir dabei geholfen den Fokus neu zu richten und mehr wieder im Jetzt anzukommen. Das Schöne ist, dass das Buch wie so ein kleiner Ratgeber oder wie ein kleines Nachschlagebuch fungiert. Immer wenn ich mich etwas verloren fühle, kann ich da nachlesen und finde viele Anregungen. Dabei ist Johanna nicht belehrend oder Guru-mäßig, sondern sie vermittelt wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und gibt dann einfach Tipps, wie man es schafft achtsamer zu werden. Mir gefällt dieser Schreibstil sehr.

Ich empfehle dir das Buch, wenn auch du auf dem Weg zu einem bewussten und achtsamen Leben bist und einen kleinen Wegbegleiter neben dir haben möchtest.

Du kannst das Buch auf Johanna’s Seite bestellen. Sie verschickt jedes Buch selbst und kann dir, wenn du magst, auch eine Widmung schreiben.

Ein Gedanke zu „Verlauf dich nicht – Johanna Wagner“

  1. Pingback: Pause von der Selbstoptimierung | Wortblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.