Wandern im Odenwald – Tageswanderungen

Wandern im Odenwald - Tageswanderungen

Mal wieder rauskommen und was anderes sehen – das war die Intention dahinter doch nochmal dieses Jahr in Deutschland zu verreisen. Leider kam ich nicht dazu eine größere Wanderung wie den Heidschnuckenweg im letzten Jahr zu machen. Aber ein kleines bisschen wollte ich doch die Lust nach Bewegung und schöner Landschaft stillen. Eigentlich sollten es ja die Alpen werden, genauer gesagt Garmisch-Patenkirchen. Doch Corona machte dem einen Strich durch die Rechnung. Deswegen musste eine Lösung her, die doch relativ schnell gefunden war: Der Odenwald. Nach kurzer Recherche war nämlich klar, dass es sehr viele Möglichkeiten zum Wandern im Odenwald gibt. Das wollte ich einmal austesten.

Der Odenwald

Ehrlich gesagt habe ich vorher noch nie von dem Odenwald gehört. Falls es dir auch so geht, hier eine kleine Einführung: Der Odenwald ist ein Mittelgebirge in Deutschland. Er umfasst einen südlichen Teil von Hessen, einen nördlichen von Baden-Württemberg und auch etwas von Bayern.

Der Odenwald hat einiges zu bieten: Ob Städte mit wunderschönen Altstädten, tolle Aussichten über die verschiedenen Landschaften, Streuobstwiesen, Felsenmeere oder Schlösser und Burgen. Da ist für jeden etwas dabei.

Wir hatten unser Ferienhäuschen in Hessen über AirBnB gefunden. Das war meine erste Erfahrung mit AirBnB und wir waren wirklich zufrieden. Auch hat sich der Ort Brombachtal als relativ zentral erwiesen, um zu den jeweiligen Wanderwegen zu fahren. Wenn du kein Problem hast auch mal eine knappe Stunde zu den jeweiligen Orten zu fahren, kann ich ihn dir nur empfehlen.

Wandern im Odenwald

Jetzt aber zum eigentlichen Thema – das Wandern. Es gibt einige Fernwanderwege im Odenwald wie zum Beispiel den Alemannenweg mit 144km. Er ist ein Rundweg und schneidet auch einige Orte, die ich im Folgenden noch vorstellen werde. Also falls du eher eine größere Wanderung vorhast, ist der Odenwald auch eine sehr gute Anlaufstelle.

Ich war mit meiner Mutter und unserem Hund dort und zum Wohle aller haben wir uns dazu entschieden nur Wege bis circa 10km zu erwandern. Falls du keine so gute Kondition hast und Berge nicht so gewohnt bist, würde ich dir das auch empfehlen. Wir waren danach immer gut kaputt 😉

Außerdem war eine weitere Anforderung, dass die Wege gut erreichbar sind und es Rundwanderwege sind. Das hatte den Hintergrund, dass wir mit dem Auto unterwegs waren und so bequem hin und auch wieder zurückkommen konnten.

Nun geht es aber los und ich stelle dir fünf Wanderwege im Odenwald vor.

Der Marbach-Stausee

Der Marbach-Stausee ist ein Hochwasserrückhaltebecken. Ursprünglich diente er nur dem Hochwasserschutz, aber mittlerweile wird er vielfältig genutzt.

Ein Teil dient als Vogelschutzgebiet, in der Mitte findet sich der Badbereich mit angrenzender Liegeweise. Als wir da waren gab es allerdings ein Blaualgen-Problem und aufgrund der Corona-Maßnahmen durfte auch keiner auf die Liegewiesen – dementsprechend war es sehr ruhig dort.
Ein anderer Teil ist dann noch für Segler und Surfer freigegeben.

Um den See herum gibt es einen 3km langen Weg, den du in etwa einer Stunde schaffst. Belohnt wirst du durch tolle Aussichten auf den See und viel Grün um dich herum.

Der Pfad der Vielfalt

Ich muss ja zugegeben, dass ich bei den Namen etwas skeptisch war. Ein Wanderweg, der Pfad der Vielfalt heißt, kann doch eigentlich nur enttäuschen, oder? Weit gefehlt, der Weg ist wirklich unglaublich abwechslungsreich. Er liegt im Fischbachtal und auf dem Weg stehen immer wieder Tafeln, die die Entstehungsgeschichte des Fischbachtals erläutern.

Der Rundweg führt durch verschiedene Landschaften wie offene Wiesen, Streuobstwiesen und Wälder.

Highlight war auf jeden Fall der alte Steinbruch, in dem sich ein unglaublich klarer See gebildet hat. Wenn du dort etwas wartest, kannst du große Fische sehen (vielleicht sind es Hechte, aber ich habe keine Ahnung) und sogar Süßwasserquallen. Ein wirklich sehr schöner Ort.

Der Weg ist ungefähr 5km und du kannst für ihn so 1,5 bis 2 Stunden einplanen.

Felsenmeer-Rundweg

Das Felsenmeer liegt im Naturschutzgebiet Felsberg bei Reichenbach und ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Familien und Wanderer. Um den Ort ranken sich Sagen und Mythen und auch hier sind wieder Tafeln zum Hintergrund des Felsenmeers. Ein sehr faszinierender Ort.

Der Weg startet beim Parkplatz Kuralpe und ist 9,5km lang. Du brauchst ungefähr 2,5 Stunden dafür, aber wenn Steigungen ungewohnt für dich sind, plane lieber mehr ein, da du dort einige Höhenmeter zu meistern hast.

Die Margarethenschlucht

Mein Highlight des gesamten Urlaubs war die Margarethenschlucht. Der Weg ist nicht lang, hat aber genau die richtige Mischung aus faszinierender Landschaft und Abenteuer-Feeling.

Die Schlucht ist 300 Meter lang und aus dem dort drin fließende Bach wird immer mal wieder ein Wasserfall auf dem Weg nach unten. Der unterste und größte Wasserfall führt ganze 10 Meter in die Tiefe.

Der Wanderweg ist nicht lang, aber sehr schön. Man hat oft das Gefühl in einem anderen Land zu sein. Am Anfang erwartet dich ein toller Blick auf den Neckar und dann darfst du die Schlucht hochsteigen – habe unbedingt festes und wasserdichtes Schuhwerk dabei.

Der Weg ist ungefähr 4km lang, aber aufgrund der Steigung und des doch anspruchsvolleren Weges solltest du 2 bis 3 Stunden einplanen. Es kommt sehr darauf an, wie viel Zeit du dir lässt. Startpunkt ist der Bahnhof in Neckargerach. 

Wildpark-Weg Brudergrund

Der letzte Weg kann vielleicht nicht mit einer Margarethenschlucht mithalten, aber wir waren sehr positiv überrascht.

Es geht in Erbach los und führt dann ein Stück neben den Wildpark her. Danach wanderst du durch ein richtiges Pferdedorf mit großem Gestüt. Der Weg führt dann durch einen sehr schönen Wald, wo du am Ende auf einen tollen Blick auf Erbach belohnt wirst. Die erste Hälfte des Weges führt immer leicht bergauf, um dann in der zweiten Hälfte wieder bergab zu führen. Am Ende kommst du in der schönen Altstadt von Erbach wieder an.

Der Rundweg ist knapp 10km lang, du kannst drei Stunden dafür einplanen. Startpunkt ist der Parkplatz am Lustgarten.

Weitere Ausflugsmöglichkeiten

Falls du nicht nur Wandern möchtest, bieten auch viele Städte im Odenwald tolle Ausflugsmöglichkeiten. Gerade die Altstadt von Erbach und Michelstadt ist sehr schön und einen Besuch wert. Und auch Eberbach hat seinen Charme, da die Stadt direkt am Neckar liegt.

In den genannten Städten haben wir einen Ausflug unternommen, aber es gibt auch noch viele weitere Städte wie Heidelberg und Mannheim in der Nähe, die einen Besuch wert sein sollen.

Auch zum Reiten oder Rad fahren bietet der Odenwald tolle Möglichkeiten. Am besten schau einfach bei der Webseite von der Touristikgemeinschaft Odenwald e.V. nach. Dort findest du viele Ideen, was man sonst noch so machen kann.

Fazit

Der Odenwald ist wirklich schön und unglaublich vielseitig. Für uns hat eine Woche gar nicht gereicht, um alles zu sehen, was wir wollten.

Gerade für Tageswanderungen bietet der Odenwald unglaublich viele Möglichkeiten, die mal eine schöne Landschaft, mal Schlösser und Burgen, mal andere Sehenswürdigkeiten bieten. Für jeden ist etwas dabei, auch was den Schwierigkeitsgrad der Wanderungen angeht. Du kannst dir Strecken aussuchen, die eher wenig Höhenmeter haben und Anspruchsvollere, bei denen deine Kondition trainiert sein sollte. Du kannst wählen zwischen kurze Strecke von 5 bis 10 km oder aber wählst den 20 km langen Weg.

Ein wirklich schöner Ort mitten in Deutschland. Er ist weitere Besuche auf jeden Fall wert, aber nächstes Jahr soll es unbedingt wieder eine größere Wanderung geben.

Warst du schon mal im Odenwald? Welche Orte in Deutschland sollte man noch unbedingt gesehen haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.