Wie du dein Weihnachten nachhaltig gestalten kannst

Weihnachten Kerze

Bist du schon in Weihnachtsstimmung? Freust du dich auf all die zahlreichen Weihnachtsmarktbesuche, die Plätzchen, die Geschenke und das entspannte Beisammensein mit Familie und Freunden? Oder kannst du nur an all das Geschenkpapier denken, was danach weggeworfen wird oder an die tausenden Weihnachtsbäume, die in Monokulturen angebaut werden, nur um für ein paar Wochen in unseren Wohnzimmern zu stehen? Wenn man daran denkt, kann das einem die Stimmung ganz schön vermiesen, aber das muss nicht sein und ich möchte dir zeigen, wie du dein Weihnachten nachhaltig und fair gestalten kannst.

Was kannst du machen?

Das Gute dabei ist, dass es so einfach ist, dein Weihnachten nachhaltig zu feiern. Wenn du auf ein paar Dinge achtest, kannst du schon so viel erreichen und vielleicht auch deine Familie mit einbeziehen, sodass immer mehr Menschen Weihnachten nachhaltig gestalten können.

Adventskalender

Fangen wir bei dem Adventskalender an. Immer mehr Menschen gestalten Adventskalender selbst und das ist auch die beste Möglichkeit, um darauf zu achten, dass der Adventskalender nachhaltig ist. Dabei gibt es unendlich viele Ideen, womit du diesen füllen kannst. Sei es ganz klassisch mit Süßigkeiten oder mit Gutscheinen, kleinen Zettelchen, kleinen Geschenken usw. Da kannst du wirklich kreativ sein.

Wenn dir das zu aufwendig ist oder es schnell gehen soll, kannst du auch beim Kauf eines Adventskalender darauf achten, dass du eine nachhaltigere Variante nimmst. Es gibt nämlich auch Adventskalender, die Bio und auch vegan sind.

Weihnachtsdeko

Bei der Weihnachtsdeko gilt dasselbe wie bei dem Adventskalender: Am nachhaltigsten ist es, wenn du mit dem, was du schon hast, deine Deko bastelst. Du kannst z.B. ganz einfach aus Papier Weihnachtssterne basteln oder aus Salzteig einen Schneemann formen. Oder du sammelst beim nächsten Spaziergang einige Tannenzapfen und -zweige auf und dekorierst damit deine Fensterbänke. Auch hier darfst du kreativ werden.

Deine alten Dekosachen brauchst du natürlich nicht wegschmeißen. Wenn sie dir nicht mehr gefallen, pimpe sie etwas auf, in dem du sie z.B. bemalst oder mit den Tannenzapfen verzierst. Wenn du doch neue Deko kaufen möchtest, kannst du auch dabei darauf achten, dass du auf Deko aus Plastik verzichtest und dafür z.B. Holz nimmst.

Weihnachtsbaum

Um mit gutem Gewissen einen Weihnachtsbaum kaufen zu können, kannst du z.B. Bio-Bäume aus ökologischer Waldwirtschaft oder aus FSC-zertifizierten Forstbetrieben, Baumschulen sowie Gärtnereien nehmen.

Weihnachtsbaum aus Holz

Oder aber, was ich auch eine super Idee finde, ist Weihnachtsbäume zu mieten. Die werden dann nach der Weihnachtszeit abgeholt und wieder eingepflanzt und haben eine größere Chance, nächstes Jahr ein weiteres Weihnachten miterleben zu dürfen.

Für die Deko des Weihnachtsbaumes kannst du entweder das nehmen, was du schon da hast oder du bastelst auch hier wieder deine eigene Weihnachtsdeko.

Weihnachtsbeleuchtung

Zu Weihnachten gehört für einige Menschen auch sehr viel Weihnachtsbeleuchtung. Dabei verbraucht das so viel Strom und auch Lichtverschmutzung ist ein Punkt, den viele unterschätzen. Denn es ist so, dass durch die fehlende Dunkelheit, der Tag-Nacht-Rhythmus von Menschen und Tieren durcheinander gebracht wird.

Was du dagegen tun kannst, ist in erster Linie auf Beleuchtung zu verzichten. Da das aber für viele nicht in Frage kommt, gibt es auch andere Wege, dein Weihnachten nachhaltig und beleuchtet zu gestalten. Du kannst z.B. hauptsächlich Kerzen benutzen, was außerdem viel heimlicher aussieht. Hier kannst du versuchen, statt Kerzen aus Palmöl oder Parrafin (also Erdöl) Alternativen, wie z.B. Bienenwachskerzen zu nehmen. Die sind meist etwas teurer und du solltest auch hier darauf achten, dass die Imkereien keine Massenproduktion unterstützen.

Wenn du trotzdem gerne Lichterketten nehmen möchtest, nimm unbedingt LEDs, denn die verbrauchen sehr viel weniger Strom. Tagsüber müssen die Ketten eh nicht leuchten, denn da ist es ja sowieso hell und vielleicht solltest du auch zu viel Bewegung bei den Lichtern vermeiden, denn das stört meistens auch die Nachbarn.

Ideen für nachhaltige Weihnachtsgeschenke

Zeit statt Zeug

Jetzt kommt der Punkt, der bei vielen jedes Jahr so viel Stress auslöst. Dabei musst du nichts verschenken, die meisten haben eh schon alles, was sie brauchen. Deswegen kannst du ja vielleicht mal Zeit statt Zeug verschenken. Zum Beispiel ein Restaurantbesuch oder ein Konzert. Wenn dir das alleine zu teuer ist, kannst du auch mit anderen Freunden oder Familienmitgliedern zusammen legen.

Selber machen

Oder du machst die Geschenke selbst. Vielleicht kannst du ja nähen oder stricken und so z.B. Stoffbeutel selber herstellen. Wenn du handwerklich nicht so begabt bist, kannst du auch Produkte wie Badekugeln, Deos und Cremes super einfach selbst herstellen. Und der Vorteil ist, wenn es dem anderen doch nicht gefällt, sind das Produkte, die nach dem Aufbrauchen dann auch weg sind.

Zero Waste Geschenke

Wenn derjenige offen für neues ist, kannst du ihm auch Zero Waste Geschenke schenken. Zum Beispiel kannst du mit einer Edelstahlbox oder -flasche anfangen. Oder du schenkst ihm eine Bambuszahnbürste oder Bienenwachstücher.

Eine andere schöne Idee zum Thema Zero Waste sind Zero Waste Starter Kits. Die gibt es z.B. für die Küche* oder das Bad, wo dann verschiedene Dinge wie Abschminkpads*, Bambuszahnbürste* und ganz viel mehr drin sind.

Frage nach, was sie sich wünschen

Wenn sich deine Familie und Freunde was wünschen, hast du es natürlich am einfachsten, denn dann weißt du genau, worüber sie sich freuen. Also frag sie ruhig, ob sie etwas brauchen und nein, es ist nicht komisch nachzufragen. Es ist sogar sehr nachhaltig, wenn du, anstatt irgendetwas zu verschenken, das nimmst, was sie sich so oder so gekauft hätten.

Offline statt Online

Wenn du materielle Dinge verschenkst, versuche nicht diese online zu kaufen. Ja, es ist am schnellsten, praktischsten und dort findest du alles. Aber der Verpackungsmüll und die Transportwege sind viel größer im Vergleich zum selber in der Stadt kaufen. Außerdem unterstützt du so noch lokale Geschäfte. Und wenn du etwas früher, also nicht in der letzten Woche vor Weihnachten, in die Stadt gehst, kannst du ja erstmal dort ganz entspannt mit Freunden gucken, was du findest und das mit einem Weihnachtsmarktbesuch verbinden.

Spenden verschenken

Eine weitere schöne Idee sind Spenden zu verschenken. Dafür gibt es unzählige Möglichkeiten, ob du z.B. für Kinder spendest oder Patenschaften für Tiere. Oder du kannst auch dafür spenden, dass Bäume gepflanzt werden z.B. bei Treedom oder Primaklima. Bei einigen Organisationen kriegst du dann auch eine Spendenbestätigung, die du dann verschenken kannst.

Nachhaltig verpacken

Wenn du dann die Geschenke hast, gibt es auch viele schöne und ja auch etwas gewöhnungsbedürftige Möglichkeiten, die Geschenke auch nachhaltig zu verpacken.

Du kannst z.B. wie früher das Geschenkpapier von deinen Geschenken aufheben und einfach weiterverwenden. Dafür musst du natürlich auch vorsichtig auspacken, aber ich finde, dass ist eine schöne Art, das Auspacken ganz bewusst zu zelebrieren.

Ansonsten gibt es auch schöne Alternativen zu dem klassischen Geschenkpapier. Zum Beispiel kannst du einfach Zeitung oder Backpapier nehmen. Oder du verwendest Boxen oder Gläser, die bei dir rumliegen. Auch das hat einen gewissen Charme. Du kannst natürlich auch alles selber noch gestalten, in dem es anmalst oder Figuren ausschneidest und aufklebst, um der Verpackung einen persönlichen Anstrich zu geben.

Eine weitere Möglichkeit ist noch, das Geschenk im Geschenk zu verpacken. Ganz einfach kannst du da z.B. auch das Geschenk in einen personalisierten Stoffbeutel legen. Oder wenn du kleinere Geschenke hast, passen die auch sehr gut in Kleidung wie z.B. Socken oder Mützen.

Nachhaltig Naschen

Zu der Weihnachtszeit gehört auch für viele das Naschen. Das sieht man sofort, wenn man durch die Supermärkte geht und überall Schoko-Weihnachtsmänner sieht. Die sind aber alle in Plastik verpackt und meistens auch nicht aus ökologischem Anbau, sodass sie nicht sehr förderlich sind für unser Ziel, Weihnachten nachhaltig zu gestalten. Das kannst du ganz einfach umgehen, in dem du auf Fairtrade und Bio Schokolade umsteigst. Klar ist auch die in Folie verpackt, aber immerhin bekommt man eine Schokolade, die unter fairen Bedingungen hergestellt wurde und qualitativ hochwertiger ist.

Wenn du auf Schokolade verzichten möchtest, um das Plastik zu vermeiden, kannst du z.B. Nüsse und Mandarinen essen, die auch für viele schon zu Weihnachten gehören. Beides bekommst du auch unverpackt, sodass da der Punkt mit dem Plastik schon einmal wegfällt. Was man aber sagen muss, ist, dass gerade Mandarinen weite Transportwege hinter sich haben und beim Anbau viele Insektenschutzmittel verwendet werden. Um dort auch einen gesunden Kompromiss zu finden, solltest du darauf achten, Bio Mandarinen zu nehmen.

Um all die Probleme mit dem Plastik und den Transportwegen zu vermeiden, ist die beste Möglichkeit, einfach selber die Leckereien herzustellen. Und was ist da naheliegender als Plätzchen backen. Hier findest du viele verschiedene Rezepte, wo sicher für jeden etwas dabei ist. Um auch bei den Zutaten vollständig auf Plastik verzichten zu können, kannst du z.B. in einem Unverpackt Laden einkaufen gehen oder dir Rezepte raussuchen, bei denen du möglichst wenige Zutaten brauchst, die in Plastik verpackt sind.

Weihnachten mit Kerze und Plätzchen

Fazit: Weihnachten nachhaltig gestalten

Du siehst es gibt unzählige Stellen, bei denen du anfangen kannst, um dein Weihnachten nachhaltig und fair gestalten zu können. Wenn dich die Menge der Tipps erschlägt, mach einen Schritt nach dem anderen. Es ist schon ein riesiger Fortschritt, wenn du dieses Jahr deine Geschenke einfach anders verpackst als in Plastik und so vielleicht auch deine Familie auf das Plastikproblem aufmerksam machst und sie dann nächstes Jahr ihren ersten Schritt machen.

In diesem Sinne eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit.

1 Gedanke zu „Wie du dein Weihnachten nachhaltig gestalten kannst“

  1. Pingback: Blogging Workshop bei Ari von Moderiamia | Wortblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.